Aktivitäten


Aktivitäten

Was kann man hier an einem tauch-freien Tag sonst noch so machen?

Zum Beispiel Strand – Strand – und noch mehr Strand

Kei hat wunderschöne weisse Puderzucker Strände mit türkisblauem Wasser, in dem man wunderbar planschen, und bei Wasserhochstand, auch schwimmen kann. Wenn Ihr Wasserratten seid, schnorchelt einfach 15 min zum drop-off, wunderschönes Riff-Dach voller Korallen.

Pasir Panjang

kilometerlanger Sandstrand an dessen südlichen Ende sich unsere Tauchbasis befindet, ausserdem findet man an diesem Strand das Dorf Ohoilillir und weiter nördlich Coaster Cottage. Spaziergänge, Sonnenbaden, Sonnenuntergänge… Einfach mal nichts tun, das geht hier wunderbar.

Bei Savanna Cottages in Ohoidertahun (oder Ohodertawun) kann man bei Ebbe sehr weit laufen, da bei Niedrigstand kein Wasser mehr vorhanden ist. Man kann von hier eine Höhle mit Kreidezeichnungen besichtigen, weit draussen im Meer oberhalb der Wasserkante, alles trockenen Fusses. Seid wieder rechtzeitig zurück, bevor die Flut kommt!
Bei Flut kann man auch hier am Strand planschen und schwimmen und schaukeln und es gibt ’ne kleine slack-line.

Ein weiterer Traumstrand namens Matwaer Beach ist im Süd-Westen von Kei Kecil bei Ohoidertutu, am Besten mit einem Moped oder Ojek zu erreichen. Startet rechtzeitig, weiter Weg – Sonneschutz, Wasser, Proviant!

Goa Hawang

Hinter Debut in Richtung Evu findet man die Stalaktiten-Höhle Goa Hawang mit einem unterirdischen kühlem Frischwasser Pool. Das Örtchen Evu hat den einzigen Wasserfall der Insel an. Auf jeden Fall einen Besuch wert. (Wer Wasserfälle und Birdwatching mag: Kei Besar – weiter unten)

Die Geheime Lagune

Diese Lagune (Ngilgnof teluk) erreicht Ihr am Besten mit dem Boot oder mit einem ausgiebigen Spaziergang, Nähere Infos gibt Euch gern Euer Homestay.

Boot Trips:

Snake Island/ Pulau Ngurtafur

Vereinzelt kann man hier immer noch Pelikane beobachten. Beste Zeit dafur ist von März bis April. Der Name der Insel kommt von Ihrer Form, also keine Angst! Die Insel läuft in Schlangenform aus und hat einen wunderschoenen Sandstrand. Toll fuer Fotos.

Pulau Bair

Eigentlich heisst die Insel Pulau Baeer, weiss aber keiner, also lassen wir es so. Am Besten mietet Ihr zu mehreren ein Bemo (Mini-Bus) und fahrt damit nach Kei Dulla, von da aus kommt man mit dem Boot nach Pulau Bair, von den Einheimischen fälschlicherweise als ‚little Raja Ampat‘ bezeichnet.
Was Euch erwartet, ist ein sehr schöne Karst Landschaft mit steilen Klippen, kristallklares Wasser und kleine Kanäle, durch die Euch Euer Bootsführer bringt. Man kann sein mitgebrachtes Picknick an einem kleinen idyllischen Strand verzehren und an mehreren Stellen sehr schön schnorcheln, die meisten Bootsführer kennen die besten Schnorchelplätze.
Wir bieten diese Tour auch als Tauchtag mit mindestens 2 Tauchgängen ohne Zusatzkosten an, Ihr müsst aber vorher hier mindestens einen check dive mit uns gemacht haben.

Kei Besar

Die grosse Schwester-Insel, gebirgig, wild, bewaldet und kaum erschlossen, man kann mit einer Fähre von Kei Dullah aus einen Tagesausflug machen. Fähren und Schnellboote verkehren mehrmals am Tag und regelmäßig. Homestays oder ähnliches gibt es zur Zeit dort noch nicht. Einige Reisende haben aber eine Unterkunft in einer katholischen Einrichtung bekommen.
Sehr gutes Gebiet für birdwatching!

Wir bieten Explorer dives als Tagesausflug mit mindestens 2 Tauchgängen nach Kei Besar an ohne Zusatzkosten. Ihr müsst dafür mindestens eine Taucherfahrung von 100 Tauchgängen haben und vorher mit uns hier einen check dive machen – steile Wände, reissende Strömung! Hört sich gut an? Finden wir auch!

Inselhopping

Mit über 200 Inseln in diesem Archipel lohnt es sich, mindestens einige wenige davon zu besuchen.
Verschiedene Insel-Kombis, die Ihr mit einem gecharterten Boot durchführen könnt, fragt bei Euren homestays. Am Besten genau fragen, wie lange es dauert und Sonnenschutz, Lunch, Wasser sowie Schnorchelausrüstung nicht vergessen. Die Preise starten ab circa 500.000 IDR per Boot

Langgur und Tual

Zwei Städte mit einer Brücke verbunden – Langgur hauptsächlich christlich, Tual überwiegend muslimisch, aber im Unterschied zu anderen Gebieten in den Molukken findet Ihr Moscheen in den christlichen Teilen und Kirchen in den muslimischen.
In beiden Städten gibt es Märkte mit Obst und Gemüse, Huhn und natürlich einem Fischmarkt.
Und superschnelles 4G LTE Internet!
Tuals Markt und die Nebenstrassen sind sehr atmosphärisch und sehr indonesisch und somit sicher einen Besuch wert. Es ist laut, es stinkt – jedenfalls auf dem Fischmarkt -, aber mit Sicherheit nicht langweilig.
In Langgur und Tual gibt es mehrere Warungs, hier Rumah Makan genannt, hier könnt Ihr Beef Rendang probieren und natürlich auch Huhn, Fisch und Gemüse, alles mit Reis serviert, sehr lecker und schärfer und deutlich günstiger als in Euren Homestays.
Bei Gota in Langgur, Keis einzigem Supermarkt, kann man einen Blick reinwerfen und sich mit Keksen,  Süssigkeiten, Duschgel oder sonstigen Artikeln ausstatten.